Filme mit Johnny Cash

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Filme mit Johnny Cash

Beitrag von Retro am Do Sep 29, 2016 12:29 am

FIVE MINUTES TO LIVE (1961)



Die beiden Ganoven Johnny (Cash) und Fred haben einen Plan ausgeheckt, um mit Geiselnahme schnell an 70.000 Dollar zu kommen.
Während Johnny ins Haus eines Bankchefs eindringt, und seine Frau als Geisel nimmt, steht Fred in der Bank- und berichtet dem Chef von der Situation.
Die beiden haben aber nicht damit gerechnet, dass der Banker eine Geliebte hat, mit dieser nach Vegas abhauen will- und ihm seine Frau daher völlig egal ist...

Ein etwas billig wirkender Thriller, der behäbig erzählt wird, und auch schauspielerisch keine Glanzpunkte setzt. Cash spielt routiniert, der Rest des Casts ist eher nicht der Rede wert.
Es nutzt nur leider recht wenig, wenn Cash seine Rolle durchaus mit dem nötigen ernst spielt, aber die unpassende Synchronstimme, und teils auch die Dialoge alles zunichte machen.
Ich muss fairerweise sagen, dass eventuell auch die anderen Schauspieler im Original besser rüberkommen- aber hier hat man sich bei den Sprechern wohl noch weniger Mühe gegeben.
Wer Filme gerne im Originalton ansieht, mag daher durchaus noch 1-2 Punkte dazurechnen.
Wirklich schlecht ist der Film nicht, wirkt aber doch sehr altbacken- und ist eher schlecht gealtert.
Titellied "5 minutes to live" natürlich von Johnny Cash.
Alternativtitel: "Door-to-door Maniac", "Noch 5 Minuten zu leben"

4/10

GUNFIGHT (1971)



Die beiden Revolverhelden Abe Cross (Cash) und Will Tenneray (Douglas) sind wahre Legenden, beide sind dafür bekannt schon viele Gegner im Duell getötet zu haben, und beide gelten als unbesiegbar.
Eines Tages treffen die beiden alternden Helden zufällig im Saloon der Stadt Rio Baja aufeinander, aber wieder erwarten kommt es nicht zum Duell- die beiden Männer grüßen sich nur respektvoll.
Natürlich spricht sich das herum, und es kommen auch andere Revolverhelden in die Stadt, um sich zu Duellieren.
Die Stadtbewohner setzen untereinander hohe Wetten auf den Ausgang solcher Schießereien, nur Abe und Will sehen davon keinen Cent.
Bald kommt jemand auf die Idee, die beiden gegeneinander antreten zu lassen, es kommen extrem hohe Geldbeträge ins Spiel- und beide sagen zu.
Bis zum Termin des Duells ist es allerdings noch einige Tag hin- und die beiden Männer kommen sich langsam näher, werden gar Freunde.
Das Duell lässt sich allerdings nicht mehr absagen, der Druck von außen und die gesetzten Geldbeträge sind viel zu hoch...

Einen klassischen Western sollte man hier nicht erwarten- der Film wird sehr ruhig und Dialoglastig erzählt, und es geht eher um Freundschaft und Schicksal, als um Schießereien.
"Gunfight" ist ein Drama um zwei alternde Revolverhelden, welche erkennen, dass sie ausser Schießereien im Leben nichts vollbracht haben-
und nun zumindest versuchen, ihren Frauen ein finanziell gesichertes Leben zu ermöglichen.
Kirk Douglas und Johnny Cash spielen ihre Rollen solide, allerdings zieht die billige deutsche Synchro den Film stark runter.
Ansonsten noch Wissenswert: Johnny Cash hat den Titelsong beigesteuert, produziert wurde der Film vom Stamm der Jicarillo-Apachen, welche durch Ölfunde auf ihrem Land reich geworden sind.
Die Qualität der Marketing-DVD ist leider eher schlecht. Das Bild ist durchgehend unscharf, und hat viel zu starke Farben.
Alternativtitel: "Rivalen des Todes", "Duell in Mexiko"

6/10

DER ANALPHABET (1981)



Jesse Hallam (Cash) ist ein Farmer aus Kentucky, 45 Jahre alt, hat 2 Kinder, und kann weder lesen noch schreiben.
Auf dem Land konnte er sich trotz dieses Mankos immer gut durchschlagen, doch aufgrund einer schweren Krankheit seiner Tochter verkauft er seine Farm,
und zieht in die Stadt, wo sie eine bessere ärztliche Versorgung kriegt, und operiert werden kann.
Mit dem Umzug beginnen die Probleme: An-und Ummeldungen kann er ebenso wenig erledigen, wie die Verlängerung seines Führerscheins.
Einen festen Job beim italienischen Gemüsehändler Galucci (Eli Wallach) findet er nur durch Zufall.
Bisher hat Jesse sein Problem auch vor seinen Kindern verheimlicht, doch langsam muss er sich eingestehen, dass er Hilfe braucht.
Die Tochter seines Chefs ist Lehrerin, und will ihm helfen- doch Jesse ist ein stolzer Mann, der sich schwer tut, Hilfe anzunehmen...

Ein ruhig erzähltes, erstaunlich gut gespieltes Drama ohne Längen in der Geschichte.
Der Soundtrack stammt komplett von Cash, und passt perfekt zum Film.
Die Bildqualität der DVD entspricht leider nur einem schlechtem VHS-Tape, inclusive massiver Bildverschmutzungen.
Alternativtitel: "Verfluchter Mist", "The pride of Jesse Hallam", "Hut ab vor Mister Hallam"

8/10

MORD IM FALSCHEN BEZIRK (1983)



Georgia, 1948. John Wallace (Andy Griffith) ist ein skrupelloser, reicher Farmer, der über Leichen geht um zu Geld und Grundbesitz zu kommen. Selbst der örtliche Sheriff hat Angst vor ihm.
Nach aussen hin spielt er den guten Christen, in Wahrheit betreibt er eine Schwarzbrennerei, und farbige Arbeiter sind für ihn nur dreckige Sklaven, die er ausbeutet.
Als Turner, einer seiner Angestellten, ohne sein Wissen selbstgebrannten Whisky verkauft, will er diesen umbringen lassen.
Turner kann zunächst fliehen, wird verfolgt, und schafft es immerhin in einen anderen Bundesstaat- wird dort aber von Wallace getötet.
Der dortige Sheriff Lamar Potts (Johnny Cash) hat allerdings keine Angst vor einem reichem Mann, sondern achtet stur auf das Gesetz.
Und das Gesetz gilt für alle- egal ob arm oder reich. Eine Situation, dir für John Wallace bisher unbekannt war...

Laut Cover basiert der Film auf einer wahren Begebenheit, was durchaus denkbar ist.
Die Geschichte kommt glaubwürdig rüber, ist gut besetzt und generell interessant und ohne Längen erzählt.
Erfreulicherweise ist in diesem Fall auch die DVD-Veröffentlichung gelungen, Bild und Ton sind einwandfrei.
June Carter Cash ist in einer Nebenrolle zu sehen.
Alternativtitel: "Gesetz und Ordnung"

8/10

STAGECOACH - HÖLLENFAHRT NACH ARIZONA (1986)



Verschiedene Leute sind aus jeweils eigenen Gründen mit einer Kutsche unterwegs nach Lordsburg. Marshal Wilcox begleitet den Kutscher, da er in Lordsburg eine gesuchte Person vermutet.
Die Kutsche wird zunächst von Soldaten eskortiert, denn der große Häuptling Geronimo befindet sich auf dem Kriegspfad.
Allerdings sind die Soldaten nur für einen bestimmten Bereich zuständig, und drehen auf halbem Weg um.
Unterwegs trifft man auf den gesuchten Ringo Kid, welcher sich allerdings als sympathischer Mann herausstellt, der alle Vorwürfe gegen ihn abstreitet- aber natürlich trotzdem entwaffnet wird.
Als nach ewig langen sinnlosen Dialogen endlich Indianer angreifen, muss sich Wilcox überlegen, ob er Ringo Kid trauen kann- denn jeder gute Schütze wird jetzt gebraucht...

Und wieder eine DVD-Veröffentlichung, die qualitativ einfach nur mies ist. Das durchgehend unscharfe, nachziehendes Bild ist besonders auf großen Fernsehern unerträglich.
Auch die Synchro ist äusserst mittelmäßig, irgendwie wirkt der gesamt Film trotz großer Namen einfach nur billig.
Die Besetzung ist natürlich sehr interessant, neben Johnny Cash tummeln sich hier mit Willie Nelson, Kris Kristofferson und Waylon Jennings gleich vier bekannte Countrysänger in den Hauptrollen.
Auch ein paar Nebenrollen sind mit bekannten Namen aus dem Country-Bereich besetzt, hier finden sich noch David Allan Coe und June Carter Cash.
Das hilft aber nur wenig, wenn alles andere nicht passt.
Es passiert einfach viel zu wenig, die Dialoge sind größtenteils einfach nur langweilig und uninteressant, und die immer gleich aussehenden Reiseszenen mit der Kutsche bieten nur wenig für's Auge.
Erst gegen Ende, als endlich doch mal Indianer angreifen, wird es kurz ein wenig Actionlastiger, allerdings auf einem jugendfreien Level.
Kein Wunder, hierbei handelt es sich schließlich um eine TV-Produktion...
Von der im Titel versprochenen "Höllenfahrt" ist jedenfalls nicht zu sehen... höchstens höllische Langeweile.
Alternativtitel: "Höllenfahrt nach Lordsburg", "Doc Holliday und der Häuptling Geronimo"

3/10

DIE LETZTEN TAGE VON FRANK UND JESSE JAMES (1986)



Tennessee. 1877: Die Brüder Frank und Jesse James sind untergetaucht, und versuchen ein normales Leben als Farmer und Pferdezüchter aufzubauen.
Doch besonders Jesse fehlt das aufregende Leben- er überredet Frank, wieder ein paar Überfälle zu begehen.
Schon bald ist ein Rekordverdächtiges Kopfgeld von 20.000 Dollar auf die beiden ausgesetzt- und sie setzen sich ab nach Missouri.
Hier lernen sie die Ford-Brüder kennen, kleine Gauner, die groß aufsteigen- und sich den beiden anschließen wollen.
Diese haben allerdings nur das hohe Kopfgeld im Sinn...

Hier geht es um das Leben der beiden Brüder nach der gewaltsamen Auflösung der berüchtigten James-Younger Bande.
Angeblich hält man sich hierbei weitgehend an bekannte historische Fakten, und für eine TV-Produktion sieht der gesamte Film sehr ordentlich aus.
Auch hier ist die Besetzung wieder hochkarätig, neben Johnny Cash und Kris Kristofferson als die James-Brüder sind auch Willie Nelson, David Allan Coe und June Carter Cash in kleineren Rollen zu sehen.
Der Titelsong stammt wieder von Johnny Cash.
Erfreulicherweise ist die DVD qualitativ durchaus gelungen, so dass man die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte generell empfehlen kann.

7/10
avatar
Retro
Admin

Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 01.10.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Benutzerprofil anzeigen http://geldfresser.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten